Gartenschläfer, Wiesel und Co. im Engadin und Val Müstair

Mittwoch, 21. September 2022
Der kleine Gartenschläfer und andere Kleinsäuger verabschieden sich bald in den Winter-schlaf. Andere wie das Mauswiesel bleiben im Winter aktiv und gehen unter der Schneedecke auf die Jagd. Bevor sich die Tiere ins Winterquartier begeben oder sich vor allem unter dem Schnee aufhalten, lassen sie sich mit Glück und Geduld beobachten. Gartenschläfer wurden im Sommer 2022 über einen Aufruf der Meldeplattform Wilde Nachbarn Engiadina Val Müstair gesucht: Erstaunlich viele Meldungen zeigen, wo die kleinen Schlafmäuse verbreitet sind. Auf die Spuren von Mauswiesel, Hermelin und Co. macht sich ein Projekt im Oberengadin.

Im Frühling lancierte die Meldeplattform Wilde Nachbarn Engiadina Val Müstair einen Aufruf, Beobach­tungen des Gartenschläfers zu melden. Seiter gingen zahlreiche Meldungen aus dem Unterengadin und der Val Müstair ein. Unterhalb von Brail wurde ein Gartenschläfer fast jeden Abend beobachtet, wie er sich an einem Kompostbehälter zu schaffen machte. Dies konnte der Melder mit einem Foto festhalten. Eine andere Melderin berichtet von einem Gartenschläfer aus Santa Maria im Münstertal. Das Tier wohne an der Via Veglia und sie beobachte es dort schon seit zwei Jahren. Auch sie belegt ihre Beobach­tung mit einem Bild, was für die Meldeplattform für die Datenvalidierung speziell wertvoll ist. Auch Funde von toten Tieren wurden gemeldet. «Totfunde geben uns ebenfalls Hinweise über die Verbrei­tung von unseren wilden Tiernachbarn», erklärt Sandra Gloor, Projektleiterin des gesamtschweizeri­schen Projekts «Wilde Nachbarn». So ist in der Vals Susauna oberhalb von Chapella erst Anfang Septem­ber ein Gartenschläfer tot in einer Gartentonne gefunden worden. Die Gefahren für den Gartenschläfer sind vielfältig: Katzen, Autos oder eben auch mit Wasser gefüllte Tonnen ohne Ausstiegshilfen. Meldun­gen von Gartenschläfern und anderen Wildtieren sind weiterhin willkommen auf: evm.wildenachbarn.ch.

Kinder erforschen mit Spurentunnels Wildtiere in ihrer Umgebung

Am 6. September stellten 29 SchülerInnen und Kindergartenkinder der Schule La Punt Chamues-ch, ge­meinsam mit LehrerInnen unter Anleitung des WWF zehn Spurentunnel im Gemeindegebiet La Punt auf. Durch einen «Spurentunnel» laufen kleine Säugetiere, wie Wiesel, Hermelin, Gartenschläfer, Igel und Mäuse und hinterlassen ihre Trittsiegel auf einem vorgefertigten Papier, dem Spurenblatt. Das Spuren­blatt wird von den Kindern wöchentlich ausgewechselt und die Spuren des entnommenen Blattes wer­den bestimmt. So erforschen die Kinder, welche Tiere in ihrer Umgebung leben. Das Projekt läuft bis zu den Herbstferien und schenkt den Kindern eine neue Wahrnehmung ihrer Umgebung. Sie erfahren, wel­che sonst vielleicht nicht sichtbaren Tiere, in ihrer unmittelbaren Umgebung leben und sie nehmen wahr, wo sich die Tiere gerne aufhalten und sich ihre bevorzugten Lebensräume befinden. Der WWF Tag rund um das Aufstellen der Spurentunnel war ein voller Erfolg: Die Kinder lernten Spurentunnel aufzu­stellen, Spuren zu erkennen und auch wo sich Wiesel & Co gerne aufhalten. Dabei waren sie mit viel Freude und Engagement bei der Sache.

Wilde Nachbarn Engiadina Val Müstair

Viele unserer wilden Nachbarn leben versteckt, sind nachtaktiv oder weichen uns Menschen aus. Die Meldeplattform Wilde Nachbarn Engiadina Val Müstair möchte diese heimlichen Bewohner unserer Dörfer sichtbar und erlebbar machen. Dazu werden gemeinsam mit der Bevölkerung Beobachtungen von Wildtieren gesammelt. Mit der Zeit ergeben diese Zufallsbeobachtungen in ihrer Summe ein gutes Bild von Verbreitung und Vorkommen der Arten. Wildtierbeobachtungen melden kann jeder, besonders wertvoll sind Beobachtungen mit Bildern, welche helfen, die Tiere zweifelsfrei zu identifizieren.

Wilde Nachbarn ist eine gesamtschweizerische Meldeplattform mit lokalen Projekten und Schwerpunkt­programmen, die von lokalen Projektträgern umgesetzt werden. Im Engadin und Val Müstair sind die lokalen Projektträger die Stiftung Pro Terra Engiadina, die UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair, der Naturpark Biosfera Val Müstair und der WWF Graubünden.

Rückfragen

Linda Feichtinger, Leiterin Wissensmanagement, Biosfera Val Müstair, linda.feichtinger@biosfera.ch , 081 851 60 76

Angelika Abderhalden, Geschäftsstellenleiterin, UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair, a.abderhalden@biosphaerenreservat.ch, 079 670 26 23

Flurina Walter, Verantwortliche Umweltbildung, Fundaziun Pro Terra Engiadina, admin@proterrae.ch, 079 586 12 39

Sandra Gloor, Projektleiterin Wilde Nachbarn Schweiz, sandra.gloor@wildenachbarn.ch, 079 749 20 21

Kirsten Dittrich, Verantwortliche Umweltbildung WWF Südost, kirsten.dittrich@wwf.ch

Bilder
Die nachfolgenden Bilder stehen für den Gebrauch im Zusammenhang mit der Medienmitteilung bei korrekter Zitierung der Bildautoren kostenfrei zur Verfügung.
Gartenschläfer, beobachtet in Santa Maria, Münstertal.
Dieser Gartenschläfer konnte am Picknickplatz in einem Forsthaus im Berner Oberland foto¬grafiert werden.
Das Hermelin ist ein spezialisierter Mäusejäger, der sich auch immer wieder in der Nähe von Gebäuden auf die Jagd nach kleinen Nagetieren begibt.
Gartenschläfer, beobachtet oberhalb Lavin.
Das Mauswiesel ist seltener und viel kleiner als sein naher Verwandter, das Hermelin. Mit et¬was Glück und viel Geduld kann man ein Maus¬wiesel am ehesten auf extensiven Landwirt-schaftsflächen erspähen.
Mauswiesel auf einer Alpweide bei der Alp Belvair oberhalb Zuoz.
Schüler:innen der Schule La Punt Chamues-ch beim Aufstellen der Spurentunnel.
Im Spurentunnel befindet sich mit Spezialfarbe präpariertes Stempelkissen. Wenn kleine Wild¬tiere darüber laufen, hinterlassen sie auf dem danach angebrachten Papier ihre Spur.