Freie Bahn für Igel & Co.

Die Stadt ist ein wahres Labyrinth für kleine Wildtiere. Mauern und Zäune ohne Lücken, steile Treppen und Absätze bilden Hindernisse und verwehren Igel & Co. den Zugang zu gutem Lebensraum. Mit der Kampagne «Freie Bahn für Igel & Co.» wollen wir die Luzerner Bevölkerung, Liegenschaftenbesitzer*innen und Verwaltungen auf das Thema Vernetzung von Lebensräumen aufmerksam machen und dazu anregen, die Grünräume der Stadt für Igel, Eichhörnchen und andere kleine Wildtiere zugänglich zu machen und aufzuwerten. Helfen Sie mit!

Hier finden Sie weitere Informationen zur Vernetzung von Lebensräumen für grosse und kleine Tiere.

So können Sie sich beteiligen:

Igel-Durchgänge schaffen

Igel brauchen Durchgänge von rund 13 x 13 cm, um in einen Garten zu gelangen. Mauern und Stufen, die höher als 25 cm sind, werden für Igel zum unüberwindbaren Hindernis. Wir können Igeln das Leben erleichtern, wenn wir solche Hindernisse z.B. im eigenen Garten beseitigen, indem wir etwa Durchgänge in Gartenzäunen und durch Mauern schaffen. Idealerweise werden die umliegenden Gärten ebenfalls verknüpft und wir können Nachbarn dazu anregen, ihre Gärten für Igel zugänglich zu machen.

Haben Sie einen Durchgang erstellt? Bestellen Sie bei uns eine Plakette, um diesen zu markieren und melden Sie den Durchgang. 

Einige Beispiele von Durchgängen finden Sie hier. 

Ein Loch in einem Maschendrahtzaun kann sehr ordentlich aussehen. Dank des Durchgangs ist die Grünfläche auch für kleine Wildtiere zugänglich.
Igel-Durchgänge melden

Haben Sie einen Durchlass oder Durchschlupf entdeckt, der von Igeln genutzt werden könnte? Melden Sie Ihre Beobachtung! Wir sind interessiert zu erfahren, wie durchlässig die einzelnen Quartiere von Luzern für kleine Wildtiere sind. Wo haben es die Igel am einfachsten und wo müssen Igel Umwege zurücklegen, um eine geeignete Wiese für die Futtersuche oder für ein Jungennest zu finden?

Markieren Sie einen Durchgang mit unserer "Igeldurchgang-Plakette", um diese oft unscheinbaren Durchschlüpfe sichtbar zu machen. Falls sich der Durchgang nicht in ihrem eigenen Garten befindet, klären Sie beim Grundstückbesitzer oder der Verwaltung ab, ob Sie die Plakette montieren dürfen. Plaketten können bei uns bestellt werden.

--> Galerie der bereits gemeldeten Durchgänge

Dieser extra für Wildtiere geschaffene Mauerdurchbruch wurde mit der Plakette "Igeldurchgang" markiert.
Citizen Science: Aktive Mitarbeit bei den Kartierungen

Mit der Hilfe von Freiwilligen werden wir Hindernisse wie Mauern und undurchlässige Zäune für Igel in den Luzerner Quartieren kartieren. Ausserdem suchen wir Igelwege durchs Quartier und markieren Durchgänge mit Plaketten. Mit Hilfe der Kartierungen wollen wir die Probleme für Igel in unseren Wohnquartieren erforschen und aufzeigen, was man dagegen unternehmen kann.

Möchten Sie die Stadt aus der Sicht der Igel sehen und mithelfen, die Quartiere freundlicher für Igel und andere kleine Wildtiere zu gestalten? Melden Sie sich bei uns, um im Projekt «Freie Bahn für Igel» mitzuhelfen.

Beratungsangebot von «Luzern grünt»

Mit einem kostenlose Beratungs- und Unterstützungsangebot will die Stadt Luzern möglichst viele Interessierte zu einem wildtier- und naturfreundlichen Garten verhelfen. Vor Ort erklären die Fachpersonen von «Luzern grünt», wie Gärten wildtierfreundlich gestaltet und Zäune, Mauern, Absätze und Treppen mit einfachen Lösungen für Igel durchlässiger gemacht werden können.

Melden Sie sich an für eine kostenlose Gartenberatung.

Holz- oder Metalltunnel können als Durchgang in einem Zaun platziert werden, um Igeln den Zugang zum Garten zu ermöglichen, während Katzen solche Ecktunnel nicht nutzen werden. Bestellen Sie einen Tunnel direkt bei uns.

Holztunnel, wo Tiere ums Eck gehen müssen, werden von Igeln gerne als Durchgang benutzt, von Katzen gemieden.
Exkursion: «Freie Bahn für Igel & Co.» in der Stadt Luzern

Erfahren Sie auf einem Abendspaziergang, wo Igel und weitere Wildtiere auf Barrieren stossen, wo sie gute Lebensräume finden und welche Möglichkeiten jede/r hat, um die Wildtiere zu fördern.

Donnerstag, 23. September 2021, 18:30 – 20:00 Uhr, mit Sandra Gloor und Katja Rauchenstein, Projekt «StadtWildTiere Luzern» und Stephie Burkart, Umweltschutz Stadt Luzern

Eine Exkursion des Projekts «StadtWildTiere Luzern» und «Luzern grünt» in Zusammenarbeit mit dem Quartierverein Luegisland. Info und Anmeldung bis 20. September beim öko-forum unter umweltberatung-luzern.ch/anmeldung.

Karte mit Meldungen von Durchgängen

Die Darstellung des Beobachtungsorts erfolgt mit Google Maps.
Das ist aber nur möglich, wenn Sie Ihre Zustimmung zur Datenschutzerklärung geben.
Klicken Sie dazu im blauen Balken unten auf "ich stimme zu" und aktualisieren Sie dann den Browser.

Artporträt

Erinaceus sp.