Medienmitteilungen

Image
Brücke über Limmat auf welcher Leute flanieren
Wilde Nachbarn Zug
Auch im Kanton Zug ist die Natur für die Menschen ein viel geschätzter Ruhepol. In Zeiten von Social Distancing und Home-Office haben Stadtbewohnerinnen und -bewohner den Spaziergang im Quartier oder im nahen Wald wieder neu für sich entdeckt und dabei auch vermehrt Wildtiere beobachtet. Die Zuger Gemeinden, der Kanton Zug und die Naturschutzorganisationen laden ein, die Tierbeobachtungen auf zug.wildenachbarn.ch zu melden.
Image
Junger Igel im Unterholz
Wilde Nachbarn Wallis
Studien in verschiedenen Kantonen zeigen, dass die Igelpopulation in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten stark rückläufig war. Angesichts dieser Tatsache will sich die Dienststelle für Wald, Flussbau und Landschaft (DWFL) einen besseren Überblick über die Lage der Igelpopulationen im Wallis verschaffen. Darum lanciert sie ein Projekt zugunsten des Igels, das in einer ersten Phase, unter dem Titel «Igel gesucht», in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Brig-Glis, Sitten, Martinach und Monthey durchgeführt wird.
Image
Eichhörnchen auf Astgabel
Wilde Nachbarn Wallis
Gebirge, Täler, Wälder, Gewässer, Kulturlandschaften und Siedlungsräume. Der Kanton Wallis ist reich an den unterschiedlichsten Lebensräumen. Darin lebt eine grosse Vielfalt an Wildtieren. Doch über Vorkommen und Verbreitung vieler dieser tierischen Nachbarn wissen wir nur wenig. Das Projekt «Wilde Nachbarn Wallis» will dies mit Unterstützung der Bevölkerung ändern.
Image
Eichhörnchen im Schnee
Wilde Nachbarn Engiadina - Val Müstair
Gebirge, Wälder, Flusslandschaften und Landwirtschaft. Das Unterengadin zeichnet sich durch eine einmalige Landschaft und Natur aus. Doch unser Wissen über das Vorkommen und die Verbreitung der tierischen Mitbewohner ist begrenzt. 
Das Projekt „Wilde Nachbarn Unterengadin“ will Wildtiere in und um unseren Siedlungsraum erlebbar machen und Wissenslücken über die Verbreitung der Wildtiere schliessen. Dazu werden gemeinsam mit der Bevölkerung Wildtierbeobachtungen gesammelt.

Image
Hermelin im Winterfell mit Beute
Wilde Nachbarn Thurgau
Wiesel oder Hermelin? Feldmaus oder Waldmaus? In der Schweiz leben rund 90 Säugetierarten, viele von ihnen auch im Thurgau. Sie zu bestimmen ist nicht immer einfach. Ein Kurs im Naturmuseum Thurgau zeigt, wie es geht.
Image
Junger Fuchs
Wilde Nachbarn Thurgau
Wälder, Gewässer, Kulturlandschaften und Siedlungsräume. Der Kanton Thurgau weist eine erstaunliche Vielfalt an Lebensräumen auf. Viele davon sind jedoch bedroht und das Wissen über Vorkommen und Verbreitung der im Thurgau lebenden tierischen Mitbewohner ist begrenzt. Das Projekt "Wilde Nachbarn Thurgau", getragen von Pro Natura Thurgau, dem WWF Thurgau und dem Naturmuseum Thurgau, will dies mit Unterstützung der Bevölkerung ändern. 
Image
Eichhörnchen auf Astgabel
Wilde Nachbarn Solothurn
Vom Jura bis ins Mittelland. Berge, Wälder, Flüsse und Kulturlandschaft. Der Kanton Solothurn hat eine unglaubliche Vielfalt an Lebensräumen. Doch unser Wissen über das Vorkommen und die Verbreitung der tierischen Mitbewohner ist beschränkt. Das Projekt „Wilde Nachbarn Solothurn“ will Wildtiere in und um unseren Siedlungsraum erlebbar machen und Wissenslücken über die Verbreitung der Wildtiere schliessen. Dazu werden gemeinsam mit der Bevölkerung Wildtierbeobachtungen gesammelt.
Image
Feldhase welcher an einer Pflanze frisst
Säugetieratlas Schweiz
Tote Mäuse, die Spur eines Feldhasen oder das Foto eines Mauswiesels: Fast zwei Jahre lang nahm das Naturmuseum Thurgau aus der Bevölkerung Hinweise von Säugetieren für einen neuen nationalen Verbreitungsatlas entgegen. Mit erfreulichem Ergebnis.
Image
Getarnter Siebenschläfer
Säugetieratlas Schweiz
Während wir die warmen Spätsommerabende geniessen, haben viele Wildtiere bereits mit den Wintervorbereitungen begonnen. Im Herbst bieten die einheimischen Sträucher, Büsche und Bäume viel Nahrung für Wildtiere. Oft gelingt es jetzt, die sonst nachtaktiven Siebenschläfer beim Anfressen des Winterspecks zu beobachten.
Image
Igel vor einer Mauer
Säugetieratlas Schweiz
Das gesamtschweizerische Projekt «Igel gesucht» ruft seit Mai 2018 dazu auf, Beobachtungen der stacheligen Kulturfolger zu melden. Parallel dazu arbeiten über alle Landesteile verteilt Freiwillige mit, um Igel mit Hilfe von Spurentunnels nachzuweisen. Erste Resultate zeigen Lücken in der Verbreitung.
Image
Murmeltier schaut aus dem Bau
Säugetieratlas Schweiz
Schrill ertönen die hellen Warnpfiffe der Murmeltiere beim Wandern in den Bergen. Meist lassen sich die Tiere dann auch blicken oder auffällige Erdhügel verraten ihre Bauten. Verbringen Sie Ihre Ferien in den Alpen? Melden Sie uns Ihre Murmeltierbeobachtungen, wenn immer möglich mit Foto.
Image
Junger Igel im Unterholz
Säugetieratlas Schweiz
Igel sind typische Kulturfolger und von Gartenbesitzern gern gesehen. Es ist jedoch zu befürchten, dass es heute weit weniger Igel in der Schweiz gibt als noch vor zwanzig Jahren. Das aktuelle Forschungsprojekt „Igel gesucht“ setzt auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mit Beobachtungsmeldungen und sogenannten Spurentunneln soll diese Entwicklung genauer untersucht werden.
Image
Ein Feldhase sitzt in einer Blumenwiese
Säugetieratlas Schweiz
Im Rahmen der „Aktion Feldhase“ wird die Bevölkerung in der Schweiz und Liechtenstein aufgerufen, Feldhasen-Beobachtungen auf der Meldeplattform säugetieratlas.wildenachbarn.ch zu melden. Die Meldungen fliessen in den neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.
Image
Eichhörnchen nagt an Baumnuss
Säugetieratlas Schweiz
Im Rahmen der „Aktion Eichhörnchen“ wird die Bevölkerung in der Schweiz und Liechtensteins aufgerufen, Eichhörnchen-Beobachtungen auf der Meldeplattform säugetieratlas.wildenachbarn.ch zu melden. Als zusätzliche Information ist die Fellfarbe der Eichhörnchen gefragt: Ist der Pelz fuchsrot oder braunschwarz? Die Meldungen fliessen in den neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.
Image
Zwei Rehe am Waldrand
Säugetieratlas Schweiz
In der Schweiz leben fast 100 Säugetierarten. Dieser erstaunliche Artenreichtum steht im Zentrum des neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins. Die Schweizer Bevölkerung ist aufgerufen, sich an diesem spannenden Projekt zu beteiligen und Beobachtungen von Wildtieren auf der Meldeplattform saeugetieratlas.wildenachbarn.ch zu melden. Besonders wertvoll sind dabei Meldungen, die mit Bildern belegt werden. Entstanden ist in den ersten 6 Monaten der Plattform eine beeindruckende Galerie von über 500 Bildern von Säugetieren. Die schönsten und spannendsten Bilder wurden nun anlässlich der Wildtiertage in Lyss prämiert.